Wirtschaftlichkeit in der öffentlichen Verwaltung - KPC

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Wirtschaftlichkeit in der öffentlichen Verwaltung

Spezielle Themen


Wirtschaftlichkeit in der öffentlichen Verwaltung

Es hört sich unrealistisch an, ist aber in der bundesdeutschen Landschaft leider die bittere Wahrheit: Drei von vier Kommunen haben einen nicht ausgeglichenen Haushalt, sind abhängig von Haushaltssicherungskonzepten.

All zu häufig fehlt den Kommunen - gerade in den kleineren und mittleren Größenklassen - der rote Faden für die Lösung ihrer finanziellen Probleme.

Einerseits ist ausschlaggebend für die kommunale Weiterentwicklung die Gesamtstrategie, andererseits ist die Gesamtstrategie auch wesentlich von der Finanzsituation der Kommune abhängig. Deshalb gehört die kritische Beleuchtung von Einnahmen und Ausgaben sicherlich zu einer ersten Beurteilung der wirtschaftlichen Lage einer Kommune. Die Wirtschaftlichkeit der Kommune zu bewerten gehört anhand der Projekterfahrung der
KPC zu den ersten Schritten eines Analyseverfahrens. Ausgehend von den Aufgaben in qualitativer und quantitativer Hinsicht - das gilt gleichermaßen für die Produkte - ist Bestandteil dieses Verfahrens die Beurteilung, ob Aufgaben ausgelagert oder privatisiert werden sollten oder gar auf die Aufgabenerfüllung aus wirtschaftlichen Gründen zu verzichten ist.

Beispiele dafür sind die Bildung von Unternehmen wie das einer GmbH oder eines Eigenbetriebs für Kultur, Bäder, Marketing, Wirtschaftsförderung, Betriebshof oder Bäder.

Die
KPC beurteilt die Wirtschaftlichkeit unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten, lässt aber den gesellschaftspolitischen Auftrag dabei nicht außer acht. Denn letztlich darf bei der Aufgabenerfüllung nicht verkannt werden, dass eine Kommune ihre Aufgaben nicht allein unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten erfüllen kann und darf. Die Daseinsfür- und -vorsorge und das konsumorientiert ausgerichtete Angebot der Kommune ist neben den ordnungs- und sozialpolitischen Aspekten der Aufgabenerfüllung zwar auch betriebswirtschaftlich, aber eben nicht nur betriebswirtschaftlich zu bewerten.

Die Wirtschaftlichkeitsbeurteilung gehört als Teil der Strategieberatung mit zu den Schwerpunkten unserer Projektarbeit. Wenn Sie daran interessiert sind, dann schreiben Sie uns per E-Mail. Für ein unverbindliches Gespräch stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü